Über 19jährige in 4er Gruppen

die grundregel

Für über 19jährige sind Versammlungen draußen, zu maximal 4 Personen unter Einhaltung der Abstandsregeln sowie dem Tragen eines Mundschutzes erlaubt.

Bei Pfadfinderaktivitäten gelten diese Regeln also für Leiter*innen, Mitglieder der Einheits- und Regionsequipen, Verbandshelfer und Routiers.

Das Ziel dieser neuen Lockerung ist es, sich wieder etwas mehr persönlich sehen zu können ohne dabei zu vergessen, dass es weiterhin gilt die Gruppen nicht zu vermischen.

Genau wie bei den Pfadfindern und den Pionieren, ist es erlaubt einen Snack einzunehmen, draußen, mit Abstand und nur selbst Mitgebrachtes. Eine gemeinsame Mahlzeit ist nicht gestattet.

Was ist der Unterschied zwischen einer Mahlzeit und einem snack ?

Der Unterschied ist die Dauer, während welcher die AHA-Regeln nicht eingehalten werden können. Das gemeinsame Einnehmen einer Mahlzeit dauert in der Regel länger als 15 Minuten, was alle Teilnehmer zu Hochrisiko-Kontakten machen würde, sollte ein positiver Fall auftreten. Einen Snack (Apfel, Waffel, ...) zu essen dauert hingegen nur wenige Minuten und wird deswegen als weniger riskant angesehen.

Sonderfälle im Rahmen der Pfadfinderanimation

Die ONE empfiehlt die Gruppen von einer Aktivität zur anderen möglichst stabil zu halten. Solltet ihr zwischen zwei Aktivitäten die Gruppen verändern müssen, muss eine Frist von 48 Stunden zwischen diesen Aktivitäten eingehalten werden.

Es ist nämlich so, dass man davon ausgeht, dass die Ansteckung 48 Stunden vor dem Auftreten der Symptome geschieht. Indem man die Frist zwischen den Aktivitäten zweier unterschiedlicher Gruppen einhält, verhindert man, dass eine Person die an den Aktivitäten teilgenommen hat in diesem Zeitraum noch mehr Personen ansteckt. 

Indem man 48 Stunden zwischen den Versammlungen verstreichen lässt, gibt man den Symptomen Zeit sich zu entwickeln und man verringert somit die Ansteckungsgefahr.

Die Nichteinhaltung dieser Frist zwischen zwei Aktivitäten zieht zwei Konsequenzen nach sich:

  • Die zu testende Gruppe vergrößert sich (von 4 zu 10 oder mehr). Eines der Ziele der Begrenzung der Gruppengrößen ist es, die Übertragungsketten zu unterbrechen. Die Kontakte zu vermehren bringt das Gegenteil mit sich.
  • Die Anzahl der Personen die ihre Freizeitaktivitäten nach dem Auftreten eines positiven Falles während 14 Tagen einstellen muss vergrößert sich und schränkt somit das Einheitsleben in größerem Maße ein.

Der Anfang und das Ende der Versammlung sollten nicht der Augenblick sein, in dem sich die Leiter*innen der verschiedenen Sektionen mischen. Das Ziel der Regel bleibt, die nahen Kontakte zwischen Personen und Gruppen maximal zu vermeiden. 

  • Solltet ihr zu 4 Personen oder weniger in eurem Staff oder in eurer Equipe sein, dann dürft ihr ab sofort Versammlungen draußen, unter Einhaltung der Abstandsregeln und gleichzeitigem Tragen einer Maske, abhalten. 
  • Besteht euer Staff oder eure Equipe aus mehr als 4 Personen, so müssen getrennte Versammlungen abgehalten werden. Das Kreuzen der Gruppen ist verboten, das Ziel der Regel ist es nahe Kontakte zwischen unterschiedlichen Personen und Gruppen maximal zu vermeiden.

Konkret: Nach einer Staffversammlung (max. 4, draußen, mit Abstand und Maske) musst du 48 Stunden warten bevor du an der Versammlung deiner Pfadfinder*innen teilnehmen kannst. Dein Staff darf sich also nicht unmittelbar vor der Versammlung treffen. 

NB: Unter Staffversammlung versteht man eine Versammlung von Leiter*innen, die unterschiedliche Gruppen animieren.

Es ist möglich eine TU in 4er-Gruppen, inklusive Mitglieder der Einheitsequipe, mit Maske, Abstand und draußen, zu organisieren.

Änderungen oder Vermischungen der Gruppen sind während der gesamten Dauer der Aktivität verboten. Das Ziel der Regel ist es nahe Kontakte zwischen unterschiedlichen Personen und Gruppen maximal zu vermeiden.

Es ist zum Beispiel nicht erlaubt eine Aktivität mit Stationen zu organisieren, bei der die einzelnen Gruppen sich nacheinander zu einem Mitglied der Einheitsequipe begeben.

Zur Erinnerung: Zwischen Aktivitäten mit Teilnehmern aus unterschiedlichen Gruppen müssen 48 Stunden vergehen.

Es ist möglich einen Einheitsrat in 4er-Gruppen, inklusive Mitglieder der Einheitsequipe, mit Maske, Abstand und draußen, zu organisieren.

Änderungen oder Vermischungen der Gruppen sind während der gesamten Dauer der Aktivität verboten. Das Ziel der Regel ist es nahe Kontakte zwischen unterschiedlichen Personen und Gruppen maximal zu vermeiden.

Es ist zum Beispiel nicht erlaubt eine Aktivität mit Stationen zu organisieren, bei der die einzelnen Gruppen sich nacheinander zu einem Mitglied der Einheitsequipe begeben.

Zur Erinnerung: Zwischen Aktivitäten mit Teilnehmern aus unterschiedlichen Gruppen müssen 48 Stunden vergehen.

Ist ein Treffen unter Erwachsenen aufgrund eines spezifischen Grundes notwendig und das Treffen in Anwesenheit bringt einen Mehrwehrt, muss die Gruppengröße sich trotzdem auf maximal 4 Personen beschränken.

Sollte es für euch unmöglich sein, eine Versammlung in Anwesenheit zu organisieren (Regeln können nicht eingehalten werden, aufgrund einer Abstimmung müssen mehr Personen anwesend sein, schlechtes Wetter, ...), dann bleiben die virtuellen Optionen natürlich weiterhin ein probates Mittel.