Maßnahmen

Update vom 02/02
  • Wir befinden uns, bis mindestens 1. März, in Stufe Rot (Alarmstufe 4)! Die neuen Maßnahmen findest du hier.

    KURZ UND KNAPP: 
    • Baladins und Wölflinge: Die Versammlungen dürfen weiterhin stattfinden, allerdings nur in 10er-Gruppen und idealerweise draußen (soweit möglich).
    • Eclaireure und Pioniere: Die Aktivitäten für über 12-jährige dürfen ab sofort wieder stattfinden, in 10er-Gruppen (Leiter*innen nicht eingerechnet) und ausschließlich draußen.
    DIE VERPFLICHTUNGEN
    1. Die maximale Gruppengröße wurde auf 10 Teilnehmer*innen (Leiter*innen nicht mitgerechnet) festgelegt. 
    2. Die Gruppen müssen strikt getrennt sein (Mehr Infos dazu später in dieser Mail).
    3. Es muss seine Anwesenheitsliste geführt werden, um das Tracing im Falle des Auftretens eines positiven Falles in der Gruppe zu erleichtern. 

    Bezüglich der Anwesenheitsliste : schreibt die Teilnehmer nicht in Desk aus ; macht keine Neuorganisierung der Gruppen (also nicht wie zuvor im Fall der Blasen von 20 oder 50 Personen).

EINSCHREIBUNGEN
DESK muss aktuell sein. 
ANWESENHEITSLISTE

Von Aktivität zu Aktivität zu führen und nach 15 Tagen zu vernichten.

GRUPPENGRÖSSE

Maximal 10.  

ZUSAMMENRUFE ZU BEGINN/ ZUM ENDE DER VERSAMMLUNG

Keine Versammlungen zwischen unterschiedlichen Gruppen. Keine Eltern beim Zusammenruf. 

MAHLZEITEN UND SNACKS
  • In 10er-Gruppen für Baladins und Wölflinge erlaubt.
  • Verzehr von mitgebrachten Speisen für Eclaireure und Pioniere erlaubt.
  • Die Leiter dürfen nicht gleichzeitig mit den Pfadfindern essen. 
MASKEN
  • Baladins und Wölflinge: keine Maske, kein Abstand.
  • Eclaireure und Pioniere: Maske Maske zu jedem Zeitpunkt verpflichtend, außer während des Sports.
  • Leiter: Maske zu jedem Zeitpunkt verpflichtend.
EMPFANG DER ELTERN

Verboten.

NUTZUNG DER LOKALE
  • Erlaubt (aber möglichst zu vermeiden) mit 3-maligem Lüften pro Tag (während 15 Minuten).
  • Wenn zwei Gruppen am gleichen Tag aufeinander folgen, Desinfizieren und Lüften verpflichtend. 
GEBRAUCH VON MATERIAL

Erlaubt. Desinfektion zwischen zwei Gruppen. 

VERSAMMLUNGSORT
  • Baladins und Wölflinge: Außenversammlung ausdrücklich empfohlen.
  • Eclaireure und Pioniere: Außenversammlung verpflichtend.

Um die Anwendung der Maßnahmen in den Sektionen sicher zu stellen, bitten wir die Einheiten folgende Regeln anzuwenden

Muss die Zusammensetzung der Gruppe jede Woche die selbe sein?

Die Leiter erstellen wöchentlich, vor der Versammlung, Gruppen mit maximal 10 Pfadfinder*innen anhand der Liste der anwesenden Teilnehmer*innen. Die Zusammensetzung der Gruppe kann von einer Woche zur anderen variieren (muss aber innerhalb einer laufenden Woche die selbe bleiben). Damit dies auch funktioniert, raten wir dringend an ein Anmeldesystem für die Versammlungen einzuführen (z.B. via Google Forms), um einem eventuellen großen Zulauf und somit dem Risiko einer Vermischung der Teilnehmer*innen vor der Einteilung in die einzelnen Gruppen zuvor zu kommen. 

Deine Einheitsequipe hat hierzu wertvolle Ratschläge erhalten. Falls du dich fragst, wie ihr das auf die Beine stellen sollt, zögere nicht sie zu kontaktieren.

Wie viele Leiter*innen pro 10er Gruppe?

Die Leiter*innen teilen sich auf die Gruppen auf (der Staff, geteilt durch die Anzahl Gruppen dieser Woche). Was die Anzahl der Leiter*innen pro Gruppe betrifft, so zählen wir auf den gesunden Menschenverstand. Wir möchten daran erinnern, dass es der Geist der Regel ist, die Kontakte möglichst zu limitieren. Außerdem ist es logisch, dass eine Gruppe von zehn Baladins mehr Leiter*innen benötigt als eine Gruppe von zehn Pionieren.

Was tun, wenn wir nicht genügend Leiter*innen haben?

Verfügt ein Staff nicht über ausreichend Leiter*innen, so kann dieser sich an andere Personen der Einheit (andere Leiter*innen, Einheitsequipe, Routiers, …) wenden, solange diese keine anderen Aktivitäten mit ihrer Gruppe in der gleichen Woche haben. Diese Personen müssen natürlich bei uns Mitglied, das heißt in Desk eingeschrieben, sein. 

VORSICHT: der Sonderfall der Pioniere stellt eine Ausnahme dar. Mehr dazu findest du im betreffenden Paragraphen im Kapitel «Aushelfen» auf dieser Seite.

Darf ein*e Leiter*in in mehrere Gruppen gehen?  

Eigentlich müsste man davon ausgehen, dass jede*r Leiter*in an eine Gruppe gebunden ist. Schlussendlich ist dies aber nur eine Empfehlung. Somit werden die Leiter*innen bloß gebeten, sich innerhalb einer laufenden Woche nur einer einzigen 10er-Gruppe anzuschließen. 

Ein*e Leiter*in darf also, wenn nötig und wenn es darum geht eine qualitativ hochwertige Betreuung sicher zu stellen, in mehreren Gruppen animieren. In diesem Fall sollte darauf geachtet werden, diese Animationen zeitlich möglichst weit auseinanderliegen und dass sämtliche Hygienemaßnahmen beachtet und eingehalten werden. 

Außerdem kann ein*e Leiter*in in unterschiedlichen Wochen, unterschiedliche Gruppen animieren.

Dürfen sich mehrere Gruppen am gleichen Ort versammeln? 

Die 10er-Gruppen dürfen unter keinen Umständen in Kontakt miteinander geraten. Es ist jedoch erlaubt, dass sich mehrere Gruppen den gleichen Spielort teilen - unter der Voraussetzung dass sichergestellt werden kann dass diese nicht in Kontakt miteinander geraten.

Vorsicht, in den Kindersektionen kann es schwieriger sein diese Regel umzusetzen. Achte darauf, den Ort deutlich aufzuteilen und achte darauf, dass die Bereiche eine ausreichende Größe haben damit die Gruppen sich nicht in die Quere kommen. Im Zweifelsfall ist es besser die Gruppen an unterschiedlichen Orten zu versammeln, oder die Versammlungen zeitlich versetzt abzuhalten.

BESONDERHEITEN, AKTIVITÄT FÜR AKTIVITÄT

NB im öffentlichen Bereich, nicht vergessen die Erlaubnis der Gemeinde einzuholen.

MASSNAHMEN STUFE ROT
  • Ausflugsaktivitäten: verboten. Versammlungen sind nur am üblichen Ort gestattet.
  • Anwesenheit von Gästen: verboten.

Der Covid-Kommissar beschäftigt sich aktuell mit genau dieser Frage.

Nach unserer Interpretation des Erlasses, sollte dies unter der Voraussetzung erlaubt sein, dass ein*e Leiter*in die Pfadfinder*innen zu Beginn der Versammlung empfängt um ihnen erneut die Regeln in Erinnerung zu rufen. Außerdem kann sich der*die Leiter*in so ein besseres Bild davon machen, wie die Versammlung ablaufen wird (die Organisation und die Verantwortung für das Einhalten der Regeln liegt weiterhin bei dem*der Leiter*in und nicht beim PF der Patrouille).

Sollte der Covid-Kommissar eine andere Schlussfolgerung ziehen, werden die betroffenen Sektionen sowie die Einheitsequipe natürlich informiert.

MASSNAHMEN STUFE ROT

Nur virtuell.

MASSNAHMEN STUFE ROT

Nur virtuell.

MASSNAHMEN STUFE ROT

Der beste Dienst, den du aktuell leisten kannst, ist es dich an die AHA Regeln zu halten.  

Du bist Leiter*in oder in der Einheitsequipe und möchtest dich während der Krise gerne nützlich machen? Das kannst du natürlich in deinem alltäglichen Leben tun, gerne auch mit deinem Halstuch!

Dienste sind also erlaubt, allerdings individuell und kontaktlos.

MASSNAHMEN STUFE ROT
  • „Tür zu Tür“-Verkauf: verboten
  • Geldaktionen: 
WAS ERLAUBT IST:
  • Der Verkauf von Waren (Waffeln, Lasagne, Masken, etc.) ist erlaubt, so lange folgende Bedingungen erfüllt werden:
  • Kein Kontakt zu Lieferant*innen oder Käufer*innen;
  • Kein Kontakt zwischen Pfadfinder*innen und/oder Leiter*innen (jede*r bereitet seine Waren selbst vor), es sei denn, dass Ganze kann draußen unter den bekannten Bedingungen gemacht werden;
  • Zahlung ausschließlich per Überweisung;
  • Abholung mit vorher festgelegten Zeitfenstern, damit die Kund*innen sich nicht kreuzen oder kontaktlose Lieferung;
  • Bei Abholung und Lieferung: nur ein*e Pfadfinder*in oder Leiter*in;
  • Maskenpflicht, Handdesinfektion und Einhaltung der AHA-Regeln.
WAS VERBOTEN IST:
  • „Tür zu Tür“-Verkauf
  • Abendessen (z.B. Spaghetti-Essen)
  • Umtrünke
  • Gemeinsam Kochen oder bauen, etc. (Es sei denn, alles kann draußen gemacht werden)
  • Sich zu Anderen begeben um kleine Arbeiten zu erledigen (egal ob alleine oder zu mehreren)

Du bist nicht sicher, ob deine Aktivität erlaubt ist? Fülle dieses Formular aus und wir helfen dir gerne weiter!

MASSNAHMEN STUFE ROT

Verboten.

MASSNAHMEN STUFE ROT

Die Personalknappheit, die die neuen Maßnahmen mit sich bringen kann, ist uns voll und ganz bewusst. Deswegen haben wir uns dazu entschlossen, zu erlauben, dass Pioniere in, von der Personalknappheit betroffenen Sektionen, aushelfen dürfen. Allerdings soll vermieden werden, dass alle Pioniere nun Leiter*in werden. Denkt daran, dass auch Sie das Bedürfnis haben, wieder Aktivitäten zu erleben (deswegen wurden die neuen Regeln für die 12-18jährigen ja erst festgelegt…). Sollte es also nötig sein, dass Pioniere in einer Gruppe aushelfen, achtet darauf sie bestmöglich zu begleiten, damit sie einen Nutzen daraus ziehen. Trotzdem sollte dies nicht zu häufig geschehen (damit sie an den Aktivitäten ihrer Gruppe teilnehmen können. Denkt bitte daran sie nicht am gleichen Wochenende zu eurer Wölflingsversammlung UND zu ihrer eigenen Versammlung einzuladen).

Ab sofort ist das Aushelfen von Pionieren in anderen Sektionen also unter folgenden Bedingungen erlaubt: 

  1. Das Aushelfen sollte auf ein Minimum beschränkt bleiben und nur im Notfall angewandt werden (damit ihr trotzdem genügend Betreuer*innen habt: fragt zuerst die Mitglieder eurer Einheitsequipe oder Leiter*innen die keine Versammlung haben).
  2. Das Aushelfen soll für den Pionier Sinn machen (Er*Sie nimmt an der Vorbereitung der Aktivität teil, eine Auswertung mit den anderen Leiter*innen findet im Anschluss statt, so wird ein pädagogisches Werkzeug daraus). Du fragst dich, wie du das anstellen sollst? Die „Balises“ geben dir die Antwort darauf!
  3. Das Aushelfen darf nicht die Animation der Pioniere ersetzen (es soll Hilfe für ein punktuelles Bedürfnis bleiben und keine Tour durch alle Sektionen der Einheit werden). Die Wiederaufnahme der Aktivitäten für die 12-18jährigen soll es ihnen erlauben, Pfadfinderversammlungen zu erleben und nicht für andere zu organisieren.
MASNAHMEN STUFE ROT

Verboten.

Dieser Punkt wurde speziell für andere Organisationen (die, die keine wöchentlichen Versammlungen haben) als die Jugendbewegungen zum Protokoll hinzugefügt. Technisch gesehen ist es also (ehrlich gesagt) nicht verboten, allerdings stünde dies im Gegensatz zum Geiste der Regel (um wieder zum Ausgangspunkt zurück zu kommen) und es wäre kompliziert dies umzusetzen, ohne die Kinder zu verunsichern („Jo, es sind Ferien, also dürfen wir uns zu mehreren versammeln“ - wie soll man daraufhin den Grund der Regel noch verstehen?). 

Also appellieren wir an den gesunden Menschenverstand der Einheiten: da diese Regel im Ursprung nicht für die Jugendbewegungen vorgesehen ist, sondern eher für die Ferienlager die während einer ganzen Woche stattfinden (und nur während einer Woche), empfehlen wir ausdrücklich die 10-Gruppen beizubehalten.

Auch wenn die Medien diese Maßnahme weit verbreitet haben, taucht sie im Ministeriellen Erlass nicht als Verpflichtung auf. Auf Nachfrage beim Ministerium wurde uns erklärt, man habe diese Passage gestrichen, da es nicht möglich ist ihre Einhaltung zu kontrollieren.

Jedoch präzisiert der Erlass, dass es dringend Empfohlen ist die Gruppenaktivitäten auf eine Aktivität pro Woche zu limitieren. Allerdings legen wir Wert darauf, zu verdeutlichen, dass es nicht an den Leiter*innen oder/und der Einheitsequipe ist die Einhaltung dieser Empfehlung zu kontrollieren. Jede*r handelt wie ein „guter Familienvater“ was die Hobbies betrifft.

Genau wie es in der Verantwortung der Politik liegt auf dieses Thema hinzuweisen, so liegt es in unserer Verantwortung die Eltern nicht zu Schuldigen zu machen, da wir insgeheim davon überzeugt sind, dass jedes Elternteil die beste Entscheidung für sein*e Kind*er selbst treffen kann. 

Des Weiteren laden wir die Einheiten dazu ein sich mit einer versichernden Nachricht an die Eltern zu wenden, die die Entscheidung fällen ihr Kind im Moment nicht zu den Pfadfindern gehen zu lassen. Diese Entscheidung darf kein Ausschlusskriterium (vor allen Dingen für das Lager) werden. Die Eltern werden zu gutem Bürgersinn aufgerufen, also dürfen wir die Teilnahme an den Versammlungen nicht erzwingen, indem wir die Lagerteilnahme (oder eben nicht) davon abhängig machen. 

Deswegen werdet ihr bald eine Mail mit folgendem Inhalt erhalten:

  • Eine Mitteilung für die Eltern;
  • Werkzeuge und Ratschläge um eure Animationen zu « vervielfachen », um sicherzustellen, dass jedes Kind Kontakt mit seiner Sektion behalten kann, selbst wenn es, gemeinsam mit seinen Eltern, die Wahl getroffen hat, nicht physisch an den Versammlungen teilzunehmen.

Im Moment ändert sich, leider, nichts. Jedoch haben wir beim Ministeriums auf die Erlaubnis bestanden, Versammlungen von 4 erwachsenen Mitgliedern, draußen und unter Einhaltung aller Hygieneregeln, so wie es momentan im privaten Rahmen ebenfalls erlaubt ist, abhalten zu dürfen. In der Zwischenzeit, könnt ihr eure Versammlungen so, wie unsere online-Schulungen abgehalten werden, organisieren. Ein gutes Beispiel? JANU! Falls du interessiert sein solltest, melde dich über dieses Formular bei uns.