Deine sektion aufteilen

Versammlungen sind im Pfadfinderjahr 2020-2021 unter gewissen Bedingungen erlaubt. Unter anderem darf die Gruppengröße folgende Zahlen nicht überschreiten:

  • 50 in Code Gelb;
  • 20 in Code Orange.

Unter Teilnehmern*innen verstehen sich sowohl die Pfadfinder*innen (Baladins, Wölflinge, Eclaireure und Pioniere) als auch die Leiter*innen (und die Helfer*innen bei Weekends und Hikes).

In diesem Dokument haben wir einige Anregungen und Richtlinien zum Aufteilen deiner Gruppe gesammelt, damit du die maximal erlaubte Anzahl bei Versammlungen und Übernachtungen einhalten kannst.

Deine Sektion in 2 (oder mehr) getrennte Gruppen aufzuteilen wird nicht einfach werden. Eine gewisse Eingewöhnungszeit für jede Gruppe wird sicherlich vonnöten sein.

Am besten, ihr teilt die Gruppen in einer virtuellen Versammlung auf, um die Trennung von Beginn an einzuhalten.

Sei dir bewusst, dass du wahrscheinlich nicht alle mit der Aufteilung glücklich machen können wirst. Stelle sicher, dass die Pfadfinder*innen sich bewusst sind, dass ihr euer Möglichstes versucht.

  • Achte darauf, Geschwister möglichst nicht zu trennen (um die Logik der familiären Blase beizubehalten). 
  • Basiere dich, bei einer Meute oder einer Truppe, auf die Zusammenstellung der Rudel oder Patrouillen. Diese Gruppen haben bereits gemeinsam funktioniert und der Faktor der Zusammenstellung und des Alters wurde bereits bedacht.
  • Bitte deine Pfadfinder*innen 3 Freunde oder Freundinnen aufzulisten, mit denen er/sie gerne zusammenbleiben möchte. Du kannst dich bei der Aufteilung darauf stützen, solltest ihnen aber klarmachen, dass eventuell nicht alle Wünsche respektiert werden können.
  • Sollten gewisse Kinder oder Jugendliche sich besonders gut miteinander verstehen, raten wir dir an, sie beisammen zu lassen um den Gruppengeist zu stärken. Von seinem*r guten Freund*in getrennt zu werden ist in einer Situation, in der das soziale Leben eh schon beeinträchtigt ist, nicht leicht. 
  • Schaue wer nahe beieinander wohnt, um Mitfahrgelegenheiten (Bedingungen dafür findest du im Vademekum) zu erleichtern. 
  • Achte auf das Gleichgewicht bei Alter und Geschlecht (falls deine Sektion gemischt sein sollte).
  • Wenn eine Sektion aufgeteilt werden muss, muss auch der Staff aufgeteilt werden. Achte so gut wie möglich darauf, dass die Profile sich ergänzen, auf die Vorlieben, das Alter, den Schulungsstand, etc.
  • Nichts hält euch davon ab, weiterhin gemeinsam zu staffen. Plant, lacht und denkt euch weiterhin alles gemeinsam aus, auch wenn jede Gruppe alles auf ihre Art erleben wird. 
  • Solltest du die Befürchtung haben, dass die aufgeteilten Staffs nicht ausreichend besetzt sein sollten, wäre es eine Möglichkeit ehemalige Leiter*innen darum zu bitten, euch dieses Jahr auszuhelfen. Zur Erinnerung: Kaleido verlangt 1 Leiter*in für 12 Pfadfinder*innen.
  • Macht die Aufteilung von Beginn an so konkret wie möglich, damit die Pfadfinder*innen die Situation möglichst gut begreifen.
  • Um die Verbindung zwischen den Gruppen zu halten, sind gemeinsame virtuelle Versammlungen bestens geeignet: 
    • Telekommunikationsportal zwischen zwei Versammlungsorten;
    • Kurze Videobotschaften zwischen den Gruppen;
    • ...
  • Die neuen Staffs müssen unbedingt in Verbindung bleiben, damit keine Konkurrenz zwischen den Gruppen entsteht.
  • Nachdem die Gruppen erstellt wurden, ist es wichtig, dass diese eine eigene Identität erhalten:
    • Einen neuen Namen (bleibe für die Gruppen am besten in der gleichen Thematik, z.B: Gruppe Eulen und Gruppe Biber, um beim Thema Tiere zu bleiben). Es ist übrigens besser, komplett neue Namen zu vergeben anstatt nur einer Gruppe einen neuen Namen zu geben und der anderen den bisherigen Namen beibehalten zu lassen.
    • Ein neuer Zusammenruf macht die Gruppe einzigartig;
    • Ein eigener Wimpel kann das Gruppengefühl stärken. Sei dir aber in jeden Fall bewusst, dass Konkurrenzdenken zwischen den Gruppen nicht das Ziel sein darf und unbedingt zu vermeiden ist. 
  • Höre auf die Ängste und Befürchtungen der Pfadfinder*innen, bevor du die Gruppe teilst. Ist die Aufteilung einmal gemacht, achte darauf die Situation regelmäßig mit den Pfadfindern*innen zu bewerten. Es ist natürlich nicht mehrt möglich, das Gruppengefüge zu verändern, allerdings können für auftretende Probleme meistens gemeinsame Lösungen gefunden werden, indem man über sie spricht.
  • Vorherige Kommunikation gegenüber den Eltern und den Pfadfindern*innen ist natürlich unerlässlich, um ihnen die Änderungen und die Art und Weise der Gruppenzusammenstellung so transparent wie möglich zu erklären.