Ratschläge für Covid-konforme Versammlungen

Hier einige Ratschläge und Tipps, um dir zu helfen die Pfadfinderversammlungen und das Einheitsleben in den nächsten Wochen zu organisieren.

Diese Liste ist natürlich nicht endgültig und dein Einheitsrat sprüht sicherlich vor Ideen für die Umsetzung. Egal was ihr entscheidet, achtet stets darauf, die für die außerschulischen Aktivitäten geltenden Maßnahmen einzuhalten.

Als Mitglied der Einheitsequipe ist es deine Aufgabe, dass die Organisation und die Umsetzung eurer (am besten auf dem Einheitsrat) getroffenen Entscheidungen von allen aktiven Leiter*innen und Pfadfinder*innen verstanden und respektiert werden.

Die 3 Verpflichtungen
  1. Die maximale Gruppengröße wurde auf 10 Teilnehmer*innen (Leiter*innen nicht mitgerechnet) festgelegt. 
  2. Die Gruppen müssen strikt getrennt sein.
  3. Es muss seine Anwesenheitsliste geführt werden, um das Tracing im Falle des Auftretens eines positiven Falles in der Gruppe zu erleichtern.
    • Zusammensetzung und Stabilität der Gruppen: Die Gruppen sollten bereits vor den Versammlungen über ein Anmeldesystem für die Versammlungen (z.B. via Google Forms), erstellt werden um dem Risiko einer Vermischung der Teilnehmer*innen vor der Einteilung in die einzelnen Gruppen zuvor zu kommen. Nicht erst beim Aussteigen aus dem Auto improvisieren!
    • Aufteilung der Gruppen: Die Gruppen müssen strikt getrennt sein und dürfen sich niemals kreuzen:
      • Mehrere, verteilte Versammlungsorte;
      • Zeitlich versetzte Versammlungen;
      • Einen geteilten Plan benutzen (z.B. Excel-Tabelle in einer Cloud der Einheit) auf dem jede*r sehen kann wann und wo die anderen Gruppen Versammlung haben und vielleicht sogar ein Versammlungsort zu einer bestimmten Uhrzeit reserviert werden kann. Beispiel: „Gruppe 1 ist von 14:30 bis 15:30 im kleinen Wäldchen“.
    • Anwesenheitsliste: Einen geteilte Datei benutzen (z.B. Excel-Tabelle in einer Cloud der Einheit). So kann jede*r für eine 10er-Gruppe zuständige Leiter*in umgehend und einfach (mit dem Smartphone) die Liste ausfüllen. Die Einheitsequipe hat ihrerseits stets Zugang zu diesen Daten, sollten sie für das Tracing benötigt werden. Nach 15 Tagen müssen die Daten gelöscht werden (um mit der DSGVO konform zu sein);
    • Desk :
      • Niemanden austragen;
      • keine Neuorganisierung der Gruppen (also nicht wie zuvor im Fall der Blasen von 20 oder 50 Personen). 

    Tipps zur Aufteilung in 10er-Gruppen findest du hier. 

      • Kiss & Drive: Beim Bringen und beim Abholen der Kinder am besten eine Zone markieren, in denen die Eltern ihre Kinder Aus- und einsteigen lassen können, ohne in Kontakt mit anderen zu kommen. 
      • Benutzt hierfür Markierungen auf dem Boden, Absperrband, Verkehrshütchen, etc. Also quasi alles, was eindeutig und gut sichtbar ist.
      • Bestimmt eine Person (mit Mundschutz und Leuchtweste) die für die Kiss & Drive Zone zuständig ist.
        • Für die Kinder: Aktivitäten möglichst draußen (soweit möglich). 
        • Für die Jugendlichen:  Aktivitäten ausschließlich draußen. Zugang zu den Sanitätsräumen nur einzeln.
        • Mehrere Versammlungsorte (Spielplatz, Wald, Park, Wiese, Schulhof, etc.) damit die Gruppen sich nicht kreuzen.
        • Kontaktiert die Gemeinde. lokale Vereinigungen oder benachbarte Landwirte um sie um die Erlaubnis zu bitten, Gelände in der Nähe eures üblichen Versammlungsortes nutzen zu dürfen. 
        • Empfang im Außenbereich: Richtet die Zugänge zum Lokal so ein, dass ihr eure Pfadfinder*innen draußen empfangen könnt, sie aber trotzdem vor der Witterung geschützt sind (Partyzelt, Pavillon, SNG, etc.).
        • Die Gemeinde oder lokale Vereinigungen können euch ebenfalls mit diesem Material versorgen. 
        • Partyzelt: baut nur das Dach auf und lasst die Seitenwände weg, damit kein geschlossener, ungelüfteter Raum entsteht.
        • Sollten mehrere Gruppen sich einen Ort teilen, dann sorgt, anhand von Absperrband, Verkehrshütchen oder markierten Pfählen, für klar sichtbare, getrennte Zonen. Versichert euch, dass alle Teilnehmer*innen ihre Zone kennen und diese auch respektieren. 
        • Je nach Umstand, desinfiziert die Zonen zwischen jeder Gruppe.
        • Richtet, falls nötig, Wartezonen, mit Markierungen auf dem Boden, ein (wie an den Eingängen der Supermärkte).
                          • Organisiert die Versammlungen zeitversetzt um eventuelle Raumprobleme zu lösen (anstatt einen Ort in mehrere Zonen zu teilen).
                          • Zieht in Betracht, die Versammlungen an anderen Tagen und zu anderen Zeiten abzuhalten als üblich.
                            • Zum Beispiel könnte eine Pioniergruppe mit 30 Mitgliedern, die sich üblicherweise am Samstag von 14 :00 bis 17 :00 versammelt, die Versammlung für die erste Gruppe samstags von 10:00 bis 13:00, für die zweite von 14:00 bis 17:00 und für die dritte am Sonntag, abhalten.
                            • Gebt den Eltern die Möglichkeit, sich für eine Versammlungszeit zu entscheiden, wenn sie ihr Kind über das Teilnahmeformular für die Versammlung anmelden.
                          • Einen geteilten Plan benutzen (z.B. Excel-Tabelle in einer Cloud der Einheit) auf dem jede*r sehen kann wann und wo die anderen Gruppen Versammlung haben und vielleicht sogar ein Versammlungsort zu einer bestimmten Uhrzeit reserviert werden kann. Beispiel: „Gruppe 1 ist von 14:30 bis 15:30 im kleinen Wäldchen“.
                            • Seife und Papier für das Händewaschen vorsehen.
                            • Desinfektionsgel vorsehen.
                            • Legt euch einen Vorrat an Masken zu, falls jemand die seine*ihre mal vergessen oder die Maske unbrauchbar sein sollte-
                            • Material zwischen den Versammlungen desinfizieren.
                            • Material zwischen den Gruppen desinfizieren.
                            • Seht ein System mit Behältern oder Zonen vor, die mit « SAFE/NOT SAFE » markiert sind, damit die Pfadfinder*innen das zu desinfizierende von dem desinfizierten Material nach Gebrauch trennen können.
                            • Fundsachen: Fotografiert die gefundenen Dinge nach der Versammlung und teilt diese dann über eure Kommunikationskanäle (FB, Website, Instagram, etc.), oder stellt die Kiste mit den Fundsachen in den Kiss & Drive Bereich, damit die Eltern schnell einen Blick hineinwerfen können (Desinfektionsgel zur Verfügung stellen).
                            • Die Leiter*innen teilen sich auf die Gruppen auf (Der Staff wird durch die Anzahl der Gruppen dieser Woche geteilt). Die Anzahl der Leiter*innen pro 10er-Gruppe wird anhand des gesunden Menschenverstands sowie dem Geist der geltenden Regeln festgelegt.
                            • Verfügt ein Staff nicht über ausreichend Leiter*innen, so kann dieser sich an andere Personen der Einheit (andere Leiter*innen, Einheitsequipe, Routiers, …) wenden, solange diese keine anderen Aktivitäten mit ihrer Gruppe in der gleichen Woche haben. Diese Personen müssen natürlich bei uns Mitglied, das heißt in Desk eingeschrieben, sein (hauptsächlich aus Versicherungsgründen). 
                            • Ein*e Leiter*in darf, von einer Woche zur anderen, in mehreren Gruppen animieren.
                            • Idealerweise, bleibt ein*e Leiter*in innerhalb derselben Woche bei einer Gruppe. Ein*e Leiter*in darf aber, wenn nötig und wenn es darum geht eine qualitativ hochwertige Betreuung sicher zu stellen, in mehreren Gruppen animieren. In diesem Fall sollte darauf geachtet werden, diese Animationen zeitlich möglichst weit auseinanderliegen und dass sämtliche Hygienemaßnahmen beachtet und eingehalten werden. 
                            • Teilt eindeutige und präzise Rollen zu: wer kümmert sich um den Empfang, wer kümmert sich währenddessen um die Pfadfinder*innen, wer leitet die Kiss & Drive Zone, etc.?
                            • Informiert die Leiter*innen über die Modalitäten für die Anwesenheitsliste und stellt sicher, dass sie diese aktuell halten.
                            • Fordert die Leiter*innen dazu auf, die Tabelle für die Versammlungsorte auszufüllen und sich untereinander abzusprechen.
                            • Stellt lustige und nett gemeinte Aktionen auf die Beine um, trotz der Distanz, die Verbindung zum Einheitsrat zu halten: ein Poster auf dem man Nachrichten hinterlassen kann, eine Geschenkbox, einen Social Media Wettbewerb, etc. 
                            • Bestimmt in der Einheitsequipe eine zuständige Person pro Gruppe, damit die Leiter*innen (falls sie eine Gruppe alleine betreuen müssen) einen Notfallkontakt haben (Verletzte, Kranke, Verlorene, etc.).
                            • Informiert die Eltern und die Pfadfinder*innen über die Ausstattung und die Empfangsbedingungen für die Versammlungen. Tipps für die Kommunikation mit den Eltern findest du auf dieser Seite
                            • Nehmt euch Zeit, die Maßnahmen und die Neuorganisation der Einheit zu erklären (per Mail, Social Media, etc.), es gilt eine möglichst große Anzahl Personen zu erreichen.
                            • Seht Umfragen bei den Eltern vor, um euch ein Bild von ihren Eindrücken und Vorschlägen zu machen (Facebook, Instagram, Wooclap, Google Forms...).
                            • Sollten die Eltern trotzdem das Bedürfnis haben, mit den Leiter*innen zu reden, haltet euch an die geltenden Regeln: Abstand halten, Hygiene beachten, Maske tragen, Austausch von höchstens 15 Minuten und ausschließlich draußen. 
                            • Organisiert die Aktivitäten so, dass alle weiterhin das Pfadfindertum erleben können, sei es draußen oder hinter dem Bildschirm. Tipps dazu findest du auf der Seite « Kontakt halten ». 
                            • Schlagt den Leitern vor, die neuen Maßnahmen und die sich daraus ergebenden Veränderungen anhand eines Spiels vorzustellen. Dies könnte übrigens von der Einheitsequipe vorbereitet werden, so stellt ihr sicher, dass für alle Gruppen die gleichen Regeln übermittelt werden.
                            • Stellt bei der ersten Versammlung die Wichtigkeit der kleinen Gruppen in den Vordergrund.
                            • Benutzt Walkie-Talkies (oder eine App wie z.B. Zello). Sie sind hilfreich, wenn z.B. die Eltern ankommen oder ihr um im Kontakt mit einer anderen Gruppe bleiben.
                            • Recycelt eure Aktivitäten, es ist nicht nötig für jede Gruppe ein anderes Spiel zu planen.